Die Grüne Jugend Rostock nutzte den Rostocker Citylauf am 22. Mai um gegen den AKW-Betreiber aktiv zu protestieren und aufzuklären. Josefine Brandtner, Sprecherin der Grünen Jugend Rostock: „E.on ist einer der vier großen Energiekonzerne, die Milliardengewinne aus dem Betrieb von Atomkraftwerken beziehen. Der Citylauf wird von e.on gesponsert um zu kaschieren, dass sich die Aktionäre des Konzerns zulasten der Allgemeinheit an der gefährlichen Technologie der Kernspaltung bereichern. E.on versucht sich so mit seinen Atommilliarden ein besseres Image zu erkaufen.“

Die Aktivist_innen verteilten daher Flyer mit Informationen zu Atomkraft und e.on und traten mit einem goßen Banner „e.on-citylauf, lauft um euer Leben!“ in Erscheinung. „Wir wollen den Menschen dabei aufzeigen, dass es auch Alternativen gibt. Schon jetzt wechseln beispielsweise viele, wenn auch noch zu wenige Menschen zu Stromanbietern, die Strom aus regenerativen Energiequellen, wie Wind- oder Solarkraft beziehen.“

Außerdem wiesen die Mitglieder der Jugendorganisation Zuschauer_innen, Passant_innen und Läufer_innen auf die am 28. Mai in Güstrow stattfindende Großdemonstration gegen Atomkraft hin.