Die Grüne Jugend Mecklenburg-Vorpommern ruft zu Blockaden gegen den geplanten NPD Fackelmarsch in Wolgast auf

Am 9.November, dem Jahrestag der Reichspogromnacht,  hat die neonazistische NPD einen Fackelmarsch angemeldet um gegen das Flüchtlingsheim in Wolgast und den so gennannten „Asylmissbrauch“ zu demonstrieren und ihre rassistische und menschenverachtende Ideologie so in die Mitte der Bevölkerung zu transportieren. Das sicherlich nicht zufällig gewählte Datum deutet klar auf die historischen Vorbilder der NPD hin. 

Die Grüne Jugend Mecklenburg-Vorpommern unterstützt ausdrücklich die Proteste gegen den geplanten Fackelmarsch. Der Hass den die NPD in Wolgast streut ist für uns nicht hinnehmbar. Wir wollen zusammen mit den Menschen in Wolgast nächstes Wochenende ein starkes Zeichen gegen Rassismus und für eine weltoffene Gesellschaft setzen. Deswegen fordern wir alle Menschen auf sich an den friedlichen Sitzblockaden  zu beteiligen und den Naziaufmarsch zu verhindern.

Obwohl der Fackelmarsch auf Grund des historischen Datums zunächst erstmal vom Landkreis verboten wurde, ist leider nicht davon auszugehen, dass dieses Verbot vor Gericht stand hält. Dies zeigen leider auch die Erfahrungen der Vergangenheit (z.B. beim 1. Mai 2011 in Greifswald). Deswegen mobilisieren wir weiterhin nach Wolgast. Für alle Menschen die nicht an einer Sitzblockade teilnehmen möchten finden am  9.November eine Lichterkette und weitere Aktionenstatt um ein Zeichen gegen den Fackelmarsch zu setzen.

Mehr Infos zu den Sitzblockaden findet ihr unter: http://rassistenstoppen.blogsport.eu/

*Update: Zwar ohne Fackel und mit veränderter Streckenführung, aber das Gericht hat den Aufmarsch gestern erlaubt. Umso wichtiger ist es das am 9.11. viele Leute in Wolgast sind und blockieren!